Skip to content

Weihnachtsbaum im Topf – so pflanze ich ihn in meinen Garten

Das Weihnachtsfest ist vorüber und der Weihnachtsbaum im Topf muß aus der Wohnung. Optimalerweise habe ich ihn schon zum Akklimatisieren auf die Terrasse gestellt. Im Winter 2016/17 ist das jedoch nicht nötig und ich kann den Weihnachtsbaum direkt auspflanzen.

Bei frostfreiem Boden grabe ich ein großzügiges Pflanzloch. Bei staunassem lehmigen Boden bringe ich eine Dränage ( z. B. Lecaton ) ein und breche den Lochboden mit dem Spaten auf.                                                Bei leichtem, sandigen Boden ist keine Dränage nötig, stattdessen sollte ein Beutel guter Pflanzerde zum Auffüllen des Pflanzloches bereit stehen.

Dann wird der Ballen mit dem Weihnachtsbaum vorsichtig aus dem Container gehoben und auf den Untergrund gesetzt und der Baum ausgerichtet. Ich muß ihn so tief pflanzen, wie er vorher stand. Dann fülle ich das Loch mit lockerer Pflanzerde auf und trete die Erde gründlich, aber vorsichtig an. Wichtig ist, daß ein guter Bodenschluß zum Ballen entsteht. Anschließend lege ich einen Gießring aus Erde an, etwas größer als der Durchmesser des Ballens, etwa 10 cm hoch und klopfe ihn von von innen und außen etwas fest.

Dann erst wird die Tanne gründlich angegossen, was man ein paar Stunden später wiederholen kann. Bei allen Böden gebe ich immer noch einen kleinen Becher Stockosorb fein verteilt in mehreren Gaben beim Auffüllen ins Pflanzloch. Das verbessert die Wasserverfügbarkeit im Boden und die Bodenstruktur.

Anschließend kann man die Baumscheibe mit Mulchscheiben aus Kokosfaser siehe auch hier abdecken und so vorm Austrocknen und Verkrauten schützen. Praktisch sind die Dinger, da man sie zum Gießen einfach kurz aufnimmt und anschließend wieder hinlegen kann.

Steht der Weihnachtsbaum an einem Platz, an dem er bleiben kann, darf er jetzt frei wachsen. Hat man bei der Standortplanung aber nicht die Endhöhe bedacht oder ist der Garten zu klein, sollte nach einigen Jahren überlegt werden, ob er gefällt werden muß,wobei man ihn ja auch noch einmal als „normalen“ Weihnachtsbaum z.B. auf der Terrasse verwenden kann. Die Bäume werden doch recht schnell zu groß und der Aufwand fürs Fällen / Roden wird dann erheblich und eventuell greift auch noch die Baumschutzsatzung.

Abgelegt unter → Gartentipps für den Winter